Villentour zur Ausstellung

Villa Hahn ©Kaiserhaus Baden
Villa Hahn ©Kaiserhaus Baden

Villentour zur Ausstellung „Sehnsucht nach Baden – Jüdische Häuser erzählen Geschichte(n)“ mit Christine Triebnig Löffler

TERMINE: 25. September (ausgebucht), 22. Oktober (ausgebucht) und 5. November (ausgebucht), jeweils 10 Uhr
WEITERE TERMINE:
Freitag, 23. September, Donnerstag, 6. Oktober, Donnerstag, 3. November und Freitag, 11. November 2022, jeweils 10 Uhr.
Treffpunkt: Kirchenplatz St. Christoph (Friedrich Schiller-Platz 1), Baden
Tickets: € 10,- im Beethovenhaus Baden, Rathausgasse 10, +43 2252 86800-630 sowie tickets@beethovenhaus-baden.at
Voranmeldung dringend erbeten, da einzelne Termine kurz vorher bereits ausgebucht sein können!

In Ergänzung zur aktuellen Ausstellung im Kaiserhaus Baden führt die Villentour in den westlichen Stadtteil, um vor Ort die Geschichte(n) von sieben Unternehmer- und Bankiersfamilien lebendig werden zu lassen: Ihre Villen prägen das Stadtbild architektonisch bis heute, ihre Häuser waren Mittelpunkte des gesellschaftlich- kulturellen Lebens während der Sommerfrischen in Baden. Ihr dynamisches Wirken ist in der Geschichte der Stadt fest verankert bis zum jähen Ende 1938. Eine bewegende Spurensuche zu dem, was einst war und davon blieb …

Kuratorin Marie-Theres Arnbom führt durch die Ausstellung

Arnbom vor Villa Hahn 02© 2022psbcedrick.kollerics
Arnbom vor Villa Hahn© cedrick.kollerics

Samstag, 24. September, Samstag, 15. Oktober und Sonntag, 6. November 2022, jeweils 14 Uhr!
Die Atmosphäre der wunderschönen Stadt Baden hat mich immer schon angezogen, sicher bedingt durch die vielfältigen Villen. Vor 20 Jahren schrieb ich ein Buch über die Familie Gutmann und schon damals stand ich begeistert vor diesem imposanten Gebäude, dessen Architektur und Geschichte gleichermaßen fasziniert. Nun kann ich durch die Ausstellung die Aufarbeitung fortsetzen.

Die Villen in Baden faszinieren nicht nur beim Betrachten der schönen Fassaden aus den unterschiedlichen architektonischen Bauepochen. Sie machen neugierig, welche Geschichten sich wohl hinter den Fassaden ereignet haben – schöne und traurige, beglückende und tragische.

Von diesen Geschichten erzählt die Ausstellung und stellt die Menschen in den Vordergrund, die oftmals vergessen sind: Familien, die für die Nationalsozialisten als jüdisch galten und daher ihre Villen, ihre Heimat verloren. Manche konnten sich in andere Länder und Kontinente flüchten, anderen war diese Flucht verwehrt.
Ihrer gedenken wir in dieser Ausstellung und blicken zurück in eine Zeit des Aufbruchs, der Innovation, der Künste – der Sommerfrische.
Reservierung unter 02252 86800-577 oder kaiserhaus@baden.gv.at
Ticket Kuratorenführung: € 16,-

Buchpräsentation „Die Villen von Baden – Wenn Häuser Geschichten erzählen“ mit Marie-Theres Arnbom – AUSGEBUCHT

Die Villen von BadenMittwoch, 28. September 2022, 18 Uhr – AUSGEBUCHT
Mittwoch, 5. Oktober 2022, 18 Uhr – AUSGEBUCHT

Ergänzend zur Ausstellung „Sehnsucht nach Baden – Jüdische Häuser erzählen Geschichte(n)“ liest die Kuratorin der Ausstellung Marie-Theres Arnbom aus ihrem jüngst im Amalthea Verlag erschienenen Werk über die Villen von Baden.
Der Vortrag findet im Erdgeschoß des Kaiserhauses (Zugang über den Innenhof) statt.

Eintritt frei! Anmeldung UNBEDINGT erforderlich unter 02252 86800-577 oder kaiserhaus@baden.gv.at Leider bereits ausgebucht.

 

 

 

TAG DES DENKMALS, Sonntag, 25. September 2022, 14 Uhr

Tag des Denkmals
Tag des Denkmals

Von der kaiserlichen Sommerresidenz zum Museum – nachhaltige Nutzung!? – Sonderführung um 14 Uhr mit Stadtrat Hans Hornyik
Nur für diese Führung ist der Eintritt frei. Anmeldung unter 02252 86800-577 oder kaiserhaus@baden.gv.at
Das Kaiserhaus, von 1807-1810 von Nikolaus Esterhazy zu einem Adelspalais umgebaut, wurde 1813 von Kaiser Franz II./I. erworben und diente ihm und seiner Familie bis 1835 als Sommerresidenz. 1917 verlegte Kaiser Karl das Armeeoberkommando der k.u.k. Monarchie dorthin und wohnte zeitweilig mit seiner Familie im 2. Stock.

2010-13 wurde dieses geschichtsträchtige Haus saniert und dabei auf architektonische Besonderheiten großes Augenmerk gelegt. Wie könnte solch ein Juwel besser und nachhaltiger genützt werden als ein Ort für Ausstellungen? Überzeugen Sie sich selbst von der gelungenen Sanierung dieses kleinen ausstellungswürdigen Stadtjuwels.

LANGE NACHT DER MUSEEN, Samstag, 1. Oktober, 18 – 1 Uhr

Lange Nacht der MuseenJüdische Häuser erzählen Geschichte(n)
In der Ausstellung erzählen zehn Villen ihre Geschichten, die untrennbar mit dem Leben der Besitzerinnen und Besitzer verbunden sind.
Einfach kommen und zuhören: für Groß und Klein geeignet Tickets hier erhältlich!

 

Regelmäßige Führungen durch die Ausstellung

Samstag, Sonntag und an Feiertagen 16 Uhr
Preis pro Person € 3,-
Familienführung jeden ersten Samstag im Monat 14 Uhr